Ein prickelndes Vergnügen mit Blanchet Perlé Secco?

Huhu ihr Lieben,

die anstehende Spargel- und Erdbeerzeit, sowie die ersten warmen Sonnenstrahlen zaubern mir immer ein Lächeln auf die Lippen und locken mich in die umliegenden Supermärkte um nach neuen fruchtigen Weinen Ausschau zu halten. Was gibt es schöneres wie abends mit einem leckeren Wein und ein paar Snacks den Tag auf dem Balkon ausklingen zu lassen, oder mit den Mädels GNTM zu schauen und mit einem prickelnden Prosecco mitzufiebern? Für mich sind solche Momente der perfekte Ausgleich und ich genieße sie meist in vollen Zügen - dabei versteht sich natürlich von selbst, dass es in Maßen geschehen sollte und der Genuss im Vordergrund steht und keine vernebelten Sinne :-)!

Im März diesen Jahres hat die Rotkäppchen-Mumm Sektkellereien GmbH ihre erfolgreiche Blanchet-Reihe mit einem französischen Perwein "Blanchet Perlé Secco" erweitert. Auf facebook wurden insgesamt 1000 Tester gesucht, die die französische Antwort auf den berühmten italienischen Prosecco einmal probieren durften und wir hatten Glück :-). Für die gemeinsamen Momente mit Freunden und natürlich meiner Mum als sie zu Besuch war erhielten wir ein sehr großzügiges Testpaket mit insgesamt 6 Flaschen Blanchet Perlé Secco:


Fakten:

- Inhalt: 750ml
- Material: Glasflasche
- Verschluss: Kronkorken
- Getränk: Perlwein (perlig-frisch)
- Herkunft: Frankreich
- Bukett: dezente Stachelbeernote
- Alkoholgehalt: 9,5% vol.
- Restsüße: 19 – 20 g/l
- Trinktemperatur: ca. 8°C empfohlen
- Preis: ca. 2,49€ - 2,99€







Design:

Mir gefällt das schlichte und zugleich sehr elegante Design total. Es reiht sich somit bestens in das vorhandene Blanchet-Weinsortiment ein. Besonders gut gefällt mir der Kronkorken-Verschluss. Ich mag es gar nicht, wenn ich erst ewig mit einem Korkenzieher hantieren muss und gestehe, dass ich aus diesem Grund sogar manchmal eine Flasche nicht kaufe. Jetzt wird sicher der ein oder andere Weinliebhaber die Hände über den Kopf zusammenschlagen - ja ich weiß, irgendwie gehören diese Korken zu einem Wein dazu und trotzdem nerven sie mich :-). Hier lässt sich der Kronkorken ganz leicht mit einem Flaschenöffner entfernen und man bekommt ein herrlich frisches Pickeln in die Nase.

Geschmack:

Leider konnte dieser erste Eindruck sich im Geschmack nicht richtig fortsetzen. Ich hatte an einen leichten, spritzigen und etwas süßlichen Perlwein gedacht, als ich mir die Beschreibung durchlas. Dies ist allerdings nicht wirklich der Fall. Der Perlé Secco ist etwas säuerlich und recht trocken. Zwar gewöhnt man sich an den Geschmack und kann ihn perfekt mit Sirup und Co. verfeinern, dennoch blieb bei uns eine gewisse Irritation, die ich nur schwer beschreiben kann. Fakt ist, dass der Perlwein angenehm süffig ist und eine gute Menge Kohlensäure aufweist. Wer auf eher herbere, leicht säuerliche Weine steht, der sollte den Perlé Secco also auf jeden Fall probieren. Gerade zur anstehenden Spargel-Saison kann ich ihn mir richtig gut vorstellen. Ich habe ihn gerne mit ein wenig Erdbeer- oder Holundersirup gesüßt und so hat er auch richtig gut zum feucht-fröhlichen GNTM-.Abend gepasst.

Fazit:

Für Liebhaber von trockenen und leicht säuerlichen Weinen gibt es eine klare Kaufempfehlung. Wer wie ich eher liebliche Weine oder fruchtigen Sekt mag, sollte vor einem Kauf erstmal probieren. Zur Zeit finden immer mal wieder Verkostungen statt - obwohl man bei dem Preis eigentlich nicht viel falsch machen kann. Ich werde den Perlwein wohl leider nicht nachkaufen, da er mir einfach zu sauer und herb ist. Aber Geschmäcker sind ja zum Glück verschieden......

Konntet ihr den neuen Blanchet Perlwein bereits probieren? Wie hat er Euch geschmeckt?

Lieben Gruß

Bettina

Kommentare:

  1. Sehr schöner Testbericht. =)

    lg
    Bearnerdette

    AntwortenLöschen
  2. Schade das der Blanchet Perlwein leicht säuerlich. Ein süßer würde mir viel besser schmecken ;-) LG

    AntwortenLöschen
  3. ich denke der wäre genau was für mich, ich mag das säuerliche mal ganz gern. gglg

    AntwortenLöschen
  4. Also bei uns passt auch der Geschmack, denn das süße mag ich nicht so

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Anregungen und Verbesserungsvorschläge, sowie über eure Meinungen!